Frauenkaserne

Eines der wenigen Bücher aus jener Zeit, die nicht nur Sex zwischen Frauen offen darstellen, sondern auch interessante Einblicke geben in die damaligen Moralvorstellungen.

Anja Kümmel, Siegessäule

  • Das Buch ist eine authentische weibliche Stimme aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs
  • Der Roman ist durchdrungen von Leidenschaft, Echtheit, Grausamkeit und Wärme
  • Die Geschichte gilt als erste „Lesbian-Pulp-Novel“ und ist in ihrer Art einzigartig
  • Allein in den USA wurde das Buch insgesamt über 4 Millionen Mal verkauft

16,90

Starke Frauen!

England 1940. Wie viele junge Französinnen schlägt sich auch die blutjunge Tereska aus dem besetzten Frankreich nach London durch. Dort schließt sie sich dem von Charles de Gaulle neu aufgestellten Frauenbataillon an. Verwirrt und tief beeindruckt von den teils kernig-selbstsicheren, teils mondän-libertinen Mitkombattantinnen, erlebt die junge Frau mit ihren Gefährtinnen ungewohnte Gemeinschaft, verwirrende Gefühle und tödliche Gefahren.
„Frauenkaserne“, 1951 mit einer Startauflage von 200.000 Exemplaren in den USA veröffentlicht, über vier Millionen Mal verkauft und in 14 Sprachen übersetzt, basiert auf dem privaten Kriegstagebuch von Torrès und bietet als dramatisiertes Zeitdokument ein spannendes, psychologisch wie historisch packendes Leseerlebnis.

Übersetzerin: Inka Marter

ISBN

978-3-944153-26-1

ISBN e-Book

978-3-944153-27-8

Details

Hardcover mit Schutzumschlag u. Lesebändchen

Seiten

336

Übersetzt von

Inka Marter