Die chinesische Orchidee

  • Der Roman beleuchtet die weit verbreitete Korruption und das Phänomen der „Ernai“ – einer Frau, die mächtige Männer vom Kopfkissen aus manipuliert.
  • Heldin ist eine starke, ehrgeizige und emanzipierte Frau, die ihre persönlichen Verhältnisse auf zähe aber weibliche Art selbst gestaltet.
  • Das Buch ist ein Sittengemälde eines Landes sowie einer Gesellschaft, die uns sonst zumeist verschlossen bleibt.
  • Ein kritischer und gleichzeitig unterhaltsamer Frauen- und Gesellschaftsroman.
  • Kernthemen sind Verführung und Angst, Macht und Lust, Anpassung und Rebellion.

24,00

China 1990 bis 2010. Wirtschaftlicher Umbruch, Willkür, Korruption. Machtbewusste Provinzfürsten drohen der Zentralgewalt in Peking zu entgleiten: Sie halten üppig Hof – Konkubinen inklusive. Eine dieser Nebenfrauen ist Su Lifei. Verheiratet mit einem kleinen und loyalen Beamten, erfüllt sie bescheiden ihre Pfl ichten als Ehefrau, Mutter, Angestellte. Bis der charismatische Gouverneur Kang Yimiao in ihr Leben tritt. Leidenschaft, Liebe, zunehmender Einfl uss … Su Lifei entdeckt, was das Leben im Schatten der Macht zu bieten hat. Bis sich eines Tages die gefürchtete Disziplinarkommission der Partei meldet und Kang Yimiao von der Bildfläche verschwindet …

Die chinesische Orchidee ist ein dramatisches Sittengemälde aus einem noch immer fremden, noch immer fernen Land und die ergreifende Geschichte einer unbezähmbaren, mutigen und sehr weiblichen Frau.

ISBN

978-3-944153-52-0

ISBN e-Book

978-3-944153-53-7

Details

Hardcover mit Schutzumschlag und Lesebändchen

Seiten

378

Erscheinungstermin

4. März 2019